Eigentlich dachte man, dass die Verteilung der Landwirtschaftsgifte über die Ränder der besprühten Felder hinaus nur ein kleines Problem sei. Nun aber findet man mehr und mehr heraus: Giftstoffe können viele Kilometer weit vom Wind mitgetragen werden und dort mutmassliche Schäden verursachen, wo sie gar nicht sein dürften.

IMG_1107.jpeg
Gespritzt wird das Landwirtschafts-Gift zwar «nur» hier. Der Wind aber trägt seine Bestandteile oft kilometerweit weg, sodass mit all den anderen Mitteln in der Luft ein toxischer Cocktail entsteht, bei dem niemand die Folgen für Mensch und Umwelt abschätzen kann… Bild: © Dompy

Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) beschreibt in ihrem Online-Artikel zwei Studien, welche genau die Verschleppung der hochaktiven Giftstoffe der Landwirtschaft untersuchten. Mit horrenden Ergebnissen!

Es gibt Giftstoffe, die kilometerweit vom Wind mitgetragen werden können. Auch Glyphosat wurde weit weg von Feldern gefunden, die mit diesem Gift (das unter dringendem Verdacht steht, krebserregend zu sein,) besprüht worden sind.

Zudem entsteht in der Luft mit all den chemischen Toxinen ein wahrer Cocktail, der von den Winden durchaus auch in bewohnte Gebiete getragen werden kann. Mitunter das Schlimmste: Es ist bisher nichts bekannt darüber, wie stark dieser Giftmix unsere Gesundheit beeinflusst. Klar ist aber, dass uns und unserer Gesundheit diese Stoffe nicht gut tun.

Hier gehts zum Online-Artikel der NZZ.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.