Im Hitzesommer 2018 sind im Rhein, wie Erhebungen gezeigt haben, aufgrund der hohen Wassertemperaturen rund 90 Prozent (!) der Äschen verendet. Das Fangmoratorium wird nun in mehreren Kantonen verlängert. Eine kleine Übersicht.

Aesche mit Angelrute
Eine wunderschöne Äsche, gefangen im Kanton Graubünden. Foto: © Dompy

Die Kantone Schaffhausen, Zürich und Thurgau haben daher beschlossen, das bereits eingeführte Fangmoratorium weiterzuführen. Neu sind im Rhein in den drei Kantonen auch die Forellen geschützt. Wie die Abteilung Gewässerschutz mitteilt, gilt in Basel-Stadt ein Fangmoratorium für Äschen noch bis zum 30. September diesen Jahres. Zudem würden die Pächter der Rheinzuflüsse Birs und Wiese weiterhin freiwillig auf den Fang von Äschen verzichten.

2 Kommentare

  1. Du musst unbedingt deine Aussagen besser verifizieren, um glaubwürdig zu bleiben. Bei aller Gefahr durch die Trockenheit: Der Kanton Zürich hat die Bachforelle nicht gesperrt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.